Fachausbildung

Astromedizin

Das Geburtshoroskop als Diagnose- Instrument und
Wegbegleiter in der Therapie

Fachausbildung für medizinisch interessierte Astrologen und astrologisch interessierte Therapeuten

astromedizinAls Resultat meiner langjährigen Forschungsarbeit sowie Beratungs- und Therapietätigkeit biete ich für medizinisch interessierte Astrologen und astrologisch interessierte Therapeuten die Fachausbildung Astromedizin an.

In dieser Ausbildung werden systematisch aufbereitete astromedizinische Grundlagen vermittelt:
Anatomie, Physiologie, Pathologie der jeweiligen Organsysteme und die jeweiligen astrologischen Entsprechungen in Planetenkomplexen.

Jeder Planetenkomplex wird einer ausführlichen Erörterung unterzogen, wobei die physische Disposition mit ihrer zugehörigen seelischen Entsprechung sowie ihren „schicksalsgestaltenden Komponenten“ verknüpft wird.

Durch eine spezielle Vor/Rückschau- Technik wird die zeitliche Auslösung einer Erkrankung gelehrt.
Astrologische Techniken wie Transitlehre, Prognose, Geburtszeitkorrektur sowie Erblehre werden anhand zahlreicher Fallbeispiele aus der Praxis vermittelt und angewandt.

Die Fachausbildung Astromedizin baut auf soliden medizinischen Grundlagen auf und behandelt sämtliche Organsysteme der Humanmedizin mit ihren Wirk- Zusammenhängen in
einer verständlichen Weise.

Die Erkenntnisse aus meiner langjährigen Forschungsarbeit, Beratungstätigkeit und klassisch homöopathischen Therapie werden praxisnah, interessant und lebendig vermittelt.

So werden beispielsweise den Planetenkomplexen und Krankheitsbildern die jeweiligen homöopathischen Arzneimittelbilder zugeordnet.
Zahlreiche Fallanamnesen, der Prozess der Arzneimittelfindung sowie Therapieverläufe geben den Schüler/Innen hoffnungsvolle Beispiele für Heilungspotentiale.
Die Teilnehmer/Innen haben die Möglichkeit, Daten aus ihrer Praxis zu Analyse und Übung zur
Verfügung zu stellen.

Zielsetzung

Durch diese Fachausbildung erwerben Sie die Kenntnisse und Fähigkeiten zum Praktizieren einer astrologischen Beratung mit therapeutischem Nutzen.
Die Therapeuten unter Ihnen erfahren mit dieser Qualifikation eine wertvolle Bereicherung hinsichtlich Diagnose, Analyse und psychologischer Therapiebegleitung.

Das Wesentliche für Sie persönlich

Die Wahrnehmung eines menschlichen Wesens und das ganzheitliche Erkennen und Verstehen von tiefen Zusammenhängen über Krankheitsentstehung wird Ihnen selbstverständlich den Weg zur Heilung aufzeigen.
Die Seminare der Fachausbildung Astromedizin können neben weiteren Forschungsseminaren bei Interesse auch einzeln besucht werden.

Dabei bildet ein Wochenendseminar eine in sich geschlossene Unterrichtseinheit, in der ein Organsystem mit seinen Krankheitsbildern und Planetenkomplexen ausführlich behandelt wird.
Aus diesem Grund ist der Einstieg in die Ausbildung zu jedem Zeitpunkt möglich.

1. Blut und lymphoretikuläres System – Schwerpunkte: Anämie, Leukämie, Hodgkin, Non Hodgkin, AIDS
2. Kreislaufsystem – Erkrankungen von Arterien und Venen – Schwerpunkt Verschlüsse und Aneurysmen
3. Herz und Atmungssystem – Schwerpunkte der Fallanalysen: Herzfehler, Asthma und Lungenembolie
4. Verdauungssystem 1 – Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes: z. B. Morbus Krohn und Colitis ulcerosa
5. Verdauungssystem 2 – Leber, Galle, Bauchspeicheldrüse – Schwerpunkte: Hepatitis, Leberzirrhose, Gallensteinleiden
6. Stoffwechsel – insbesondere Diabetes aus astromedizinischer Sicht
7.Ausscheidungssystem – Erkrankungen der Nieren – Forschungsschwerpunkt: Die Beteiligung von Isis bei Nierenleiden
8. Bewegungsapparat 1 – Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen – Schwerpunkt: Arthrose und Morbus Bechterew
9. Bewegungsapparat 2 – Kollagenosen, Vaskulitiden, Schwerpunktthema: Fibromyalgie
10.Das zentrale und periphere Nervensystem – Forschung anhand von Fallbeispielen: Schwindel, Epilepsie, Apoplexie, Enzephalitis, Morbus Parkinson und Polyneuropathie
11. Das endokrine System 1 – Erkrankungen von Schilddrüse und Nebenschilddrüse anhand von Fallbeispielen: Unter- und Überfunktion, Hashimoto
12. Das endokrine System 2 – Hypothalamus, Hypophyse, Epiphyse, Thymus, Nebenniere und ihre möglichen Fehlfunktionen mit Auswirkungen: z. B. Cushing, Wachstumsstörungen, Unfruchtbarkeit, Virilismus und Hirsutismus

Ausbildungsdauer

Die Fachausbildung Astromedizin erstreckt sich über einen Zeitraum von 24 Monaten.
Als Vorbereitung auf die Fachausbildung Astromedizin wird ein einführendes Seminar angeboten.
Es vermittelt die Grundlagen der Astromedizin im Überblick.
Dieses Einführungsseminar eignet sich ebenso zur grundsätzlichen Orientierung für Interessenten

Die nächste Einführung in die Astromedizin wird im Herbst 2017 in Homburg angeboten.
Termine und weitere Informationen werden demnächst veröffentlicht.

Wenn Sie an der Ausbildung interessiert sind , freue ich  mich auf Ihre Rückmeldung: hp.heidetrautmann@astromedizin.info

Bei entsprechendem Interesse bringe ich die Fachausbildung Astromedizin auch gerne in Ihre Stadt

 

00 49 (0) 176 432 395 88