Rosskastanie – Aesculus hippocastanum

Kastanie

Andere Bezeichnungen sindDrusenkesten, Foppkastanie, Gemeine Rosskastanie, Gichtbaum, Judenkest, Kastanie, Kestenbaum, Saukastanie, Vixirinde, Weiße Rosskastanie, Wilde Kastanie, Wilde Kestene, Zierkestenbaum, Kastandelbom, Kastanienbom, Kestebum, Kiestebum,Pferdekastanie, Vexierkastanie.  Die Rosskastanie gehört zur Familie der Sapindaceae, den Seifenbaumgewächsen. Sie wird bis zu 35 m hoch und kann bis zu 300 Jahren alt werden.Der Baum bildet einen kurzen, vollholzigen Stamm mit … Weiterlesen Rosskastanie – Aesculus hippocastanum

Virginische Zaubernuss – Hamamelis virginica

Virginische Zaubernuss - Hamamelis virginica

Weitere Bezeichungen Hexenhasel, Hexenhaselstrauch, Zauberstrauch, Virginischer Zauberstrauch, Zauberhasel Hamamelis: altgriechisch „hama“ für gleichzeitig und „melon“ für Apfel oder Frucht. Bei der Zaubernuss kann man Blüten und Früchte des Vorjahres zur gleichen Zeit am Strauch finden. Die Zaubernuss gehört zur Familie der Hamamelidacea. Sie ist weltweit mit 5 Arten vertreten. Ihre Heimat als wild wachsende Pflanze ist die … Weiterlesen Virginische Zaubernuss – Hamamelis virginica

Christrose, schwarze Nieswurz – Helleborus niger

Christrosen

Die Christrose gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse RanunculáceaeNeben der schwarzen Nieswurz kennen wir weiterhin die stinkende Nieswurz Helléborus foetidus sowie die grüne Nieswurz Helléborus viridis.Die Bezeichnung Nieswurz lässt erkennen, dass die Wurzel der Pflanze früher als Niespulver verwendet wurde.Die Christrose wächst in den Ost- und Südalpen. Inzwischen hat sie sich in unseren Gärten niedergelassen. Sie bevorzugt kalk- … Weiterlesen Christrose, schwarze Nieswurz – Helleborus niger

Mistel – Viscum álbum

Die Mistel gehört zur Familie der Mistelgewächse ViscáceaeWeitere Bezeichungen: Druidenfuß, Hexenkraut, Donnerbesen, Bocksfutter, Geißkraut, Hexenbesen, Wintergrün, Hexennest, heiliges Kreuzholz, Vogelkraut, Immergrün, Wintersamen. Sie kommt in Europa, Asien und Nordafrika vor und lebt in Gegenden mit hoherLuftfeuchtigkeit. Die Mistel lebt als Schmarotzer auf verschiedenen Bäumen.Sie kommt in 3 Sippen vor: Laubholz- Mistel, oft auf Apfelbäumen und … Weiterlesen Mistel – Viscum álbum

Eberesche – Sorbus aucuparia

Eberesche

Im Volksmund heißt die Eberesche Vogelbeere.  Vögel lieben ihre Früchte.Sie wächst als Busch, aber auch als zierlicher Baum bis zu 16 m. hoch. Die Eberesche kommt in Mittel- und Nordeuropa vor, ist sehr widerstandsfähig und wächst im Gebirge bis zur Baumgrenze. Sie gehört nach dem keltischen Baumkreis zu den Lebensbäumen. Den Menschen dieses Zeichens wurden Lebensfreude und … Weiterlesen Eberesche – Sorbus aucuparia

Belladonna – Erfahrungen aus der Praxis

Belladonna

Belladonna Schwarze Tollkirsche, Átropa bélla-dónna Die Tollkirsche ist ein Nachtschattengewächs – Solanaceae Ihre glockigen Blüten sind 2,5 – 3,5 cm lang, außen braunviolett, innen gelbgrün.Belladonna bevorzugt basen- und stickstoffsalzeiche Böden auf Kalk- oder vulkanischem Gestein, ist an Waldrändern und lichten Waldwegen zu finden.Die Pflanze enthält stark giftige Alkaloide, vor allem Hyoscyamin, Scopolamin und vorwiegend in … Weiterlesen Belladonna – Erfahrungen aus der Praxis

Pulsatilla in der klassisch homöopathischen Praxis

Pulsatilla

Pulsatilla vulgaris –auch gewöhnliche Kuhschelle oder Küchenschelle genannt.Diese Pflanze gehört zur Art der Ranunculaceae; Hahnenfußgewächse. Interessante Info auf: http://de.wikipedia.org/wiki/Gew%C3%B6hnliche_KuhschellePulsatilla liebt sonnige Hanglage auf kalkreichen Böden.Ihre Blütenblätter sind violett. Nach Vorschrift 10 HAB wird Pulsatilla pratensis zur homöopathischen Arznei potenziert.Pulsatilla pratensis, die Wiesenkuhschelle, hat schwarz- violette Perigonblätter und blüht zwischen April und Mai. Sie steht auf … Weiterlesen Pulsatilla in der klassisch homöopathischen Praxis